Rugby Potsdam

60 Jahre Rugbysport in der Region

Wenn man auf eine so  lange Tradition zurückblicken kann, fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Wo fängt man beim Erzählen an und wo hört man auf?

Rugby wird  in der Brandenburger Region seit den 1940er Jahren gespielt und ist untrennbar mit den Namen Erwin Thiesies aus Hennigsdorf und seinem „Ziehsohn“ Detlef Krüger verbunden. Beide haben den wohl größten Anteil daran, dass sich der Rugbysport in Potsdam ansiedelte und festsetzte. Über eine 1961 gegründete Interessengemeinschaft an der damaligen Pädagogischen Hochschule, führte der Weg 1968 zur Gründung von Dynamo Potsdam.

Die langjährige Wirkungsstätte im Ernst Thälmann Stadion, auf dem Gelände des heutigen Lustgartens, wurde u.a. gewählt, weil die Rugbymannschaft an der Pädagogischen Hochschule Potsdam nur barfuß auf dem Hauptplatz der Hochschule spielen durfte. Und das gegen internationale Konkurrenz. Da nutzte man die Kontakte zum DTSB- Bezirksvorstand und siedelte kurzerhand in die Stadt um.  Die folgenden zwei Jahrzehnte waren geprägt von einer enormen spielerischen Entwicklung der Mannschaft, aus der in dieser Zeit über 30 Nationalspieler der DDR hervorgingen.

Eine neue Etappe sollte die 1988 an der PH Potsdam gegründete RG 88 einläuten. Sie führte, abermals betreut durch Detlef Krüger, die Entwicklung der sich durch die Wendejahre auflösenden Dynamo- Mannschaft fort. Die hauptsächliche Zusammensetzung der RG 88 aus Studenten der Sportwissenschaft erwies sich als optimale Grundlage für die Bildung einer leistungsstarken Rugbymannschaft, die sich in den 1990-iger Jahren in Brandenburg etablierte.  

 

Die 7er Rugby- Hochschulauswahl entwickelte sich in dieser Zeit zu einem der erfolgreichsten Hochschulteams Deutschlands und hat seitdem unzählige nationale und internationale Turniere gewonnen.

Dass man eine Erfolgsgeschichte eines Vereins aber nicht nur mit Studenten, die manchmal auch wieder in ihre „Heimatregion“ zurückgehen, aufbauen kann, merkten die Potsdamer auch.  Der Fokus wurde auf den Aufbau einer Vereinsstruktur gelegt, die ihre Basis in der Jugend und in einer 15-er Mannschaft besaß.  Dieser Prozess ist eng mit dem Namen Robby Lehmann verbunden, der beispielhaft für die hartnäckige Arbeit einer Sportart steht, die sich sehr oft im Schatten anderer befindet.

Seit 2005 klappte dann der Aufstieg der 1. Männermannschaft im 15-er Rugby in die 2. Bundesliga Nord, die bis heute recht sicher bespielt wird. Spielzeiten in der 1. Bundesliga gab es auch, doch stieß man hier recht schnell an personelle und finanzielle Grenzen.

Der Jugendbereich wächst stetig durch mehrere Schulpartnerschaften, Rugbyferiencamps, Tagesschulprojekte und natürlich durch die unermüdliche Unterstützung der Eltern, die ihre Jüngsten in Potsdam gut aufgehoben wissen. So entstanden Teams von der Altersklasse U8 bis zu den Old Boys, die unter dem Schirm des USV Potsdam, ihre Spielstätte an der Universität gefunden haben und hoffen, noch viele weitere Jahre den Rugbysport in dieser Region  entwickeln zu können.