USV Rugby Potsdam meldet Rückzug in der neuen Saison

Die Herrenmannschaft des Zweitligisten USV Potsdam zieht aus personellen Problemen die Teilnahme in der kommenden Spielzeit in der zweiten Bundesliga zurück. Die zuletzt rückläufigen Zahlen im Kader der Herrenmannschaft haben schon in den vergangenen Spielzeiten immer wieder zu kleinen Problemen in der Mannschaftssaufstellung geführt. In der vergangenen Saison fuhren die Potsdamer Adler gar mit lediglich 15 Mann zum Auswärtsspiel nach gegen den FC St. Pauli nach Hamburg und mussten bereits in der ersten Halbzeit des Spiels verletzungsbedingt mit 12 Mann, also drei Spieler weniger als der Gegner, die Partie zu Ende bringen. Grund für den personellen Aderlass ist die zunehmende Belastung der jungen Studenten, die aufgrunddessen ihre Teilnahme an den Spielen absagen mussten. Der weitere wichtige Aspekt ist die seit Längerem prophezeite Überalterung der Mannschaft. Der Anteil der jungen Familienväter stieg in den vergangenen Jahren rasant an und der Spagat zwischen Familie, Beruf und höherklassigem Leistungssport wurde immer größer.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Mannschaft nun entschieden, kein Team in der anstehenden Saison zu melden. Vielmehr soll in den kommenden zwei Jahren das "Projekt Phönix" entwickelt und vorangetrieben werden. Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Strukturen innerhalb der Rugbyabteilung neu zu überarbeiten und eine effiziente Vereinsführung zu errichten. Der bisherige Trainer der Herrenmannschaft, Robby Lehmann, bleibt daher als Sportdirektor der Rugbyabteilung erhalten, seinen Posten als Herrentrainer tritt er jedoch ab. Die doppelte Belastung als hauptamtlicher Landestrainer des Rugbyverbands Brandenburg und Herrentrainer des Potsdamer Zweitligisten wurde in den vergangenen Monaten zu viel, sodass er sich nun zu 100% auf seinen Job als Landestrainer im Brandenburger Rugbyverband konzentrieren kann. Die Nachfolge Lehmanns soll in den kommenden Wochen geklärt werden. Fortan will sich die Vereinsführung auf die Rekrutierung neuer Spieler im Herrenbereich und den weiteren Ausbau im Nachwuchsbereich fokussieren. Dafür stehen die gebündelten Kräfte der Herrenspieler bereit, die sich auch ohne Spielteilnahme weiter für den

Rugbysport in Potsdam und der Umgebung einsetzen. Die aktuelle U 16 Mannschaft des USV Potsdam ist ein Paradestück guter Nachwuchsarbeit. Derzeit stehen vier Potsdamer U 16-Spieler im Blickwinkel der Nationaltrainer. Diesen Erfolg will der USV Rugby Potsdam nun weiter stärken und ausbauen. Aber auch die Frauenmannschaft der Potsdamer Adler hat in der kommenden Spielzeit einiges vor. In der vergangenen Saison konnten sich die Damen des USV Potsdam auf den zweiten Tabellenplatz in der Frauen-Siebener-Liga rankämpfen und dabei sogar den unangefochtenen Titelverteidiger RK 03 Berlin mehrmals besiegen. In der anstehenden Saison wollen sich die "Adlerinnen" nun endlich die Krone schnappen und sich auf den ersten Tabellenplatz empor schwingen.

Spätestens ab dem Jahr 2020 will sich die Herrenmannschaft wieder sportlich auf dem Rugbyplatz präsentieren und dann mit ordentlichem Schwung und einer soliden, semiprofessionellen Vereinsstruktur bis in die erste Bundesliga empor fliegen.

Die Potsdamer Frauenmannschaft will auch in der neuen Saison ihren Hochschulmeistertitel verteidigen

Die Potsdamer Herrenspieler, die weiterhin im Ligabetrieb Rugby spielen wollen, werden dies für die Zeit, in der der USV Potsdam keine Herrenmannschaft stellt, bei der Rugbyunion Hohen Neuendorf (Landkreis Oberhavel) tun könne. Dafür wurde ein sogenanntes Gastspielerrecht eingerichtet, die es den Potsdamer Spielern erlaubt, wie gehabt Mitglied im USV Potsdam zu bleiben, aber für einen anderen Verein zu spielen.

0 Ansichten